Der Runenstein von Gripsholm


Runensteine verstehen in 6 Schritten!
 
1. Allgemeine Informationen zu Runeninschriften:

In Skandinavien hat man eine Fülle von Runensteinen gefunden, von denen die meisten gedeutet werden können. Die Inschriften auf den Steinen sind im älteren oder jüngeren Runenalphabet geschrieben beziehungsweise geritzt. Das ältere Runenalphabet wurde schon zur Völkerwanderungszeit benutzt, das jüngere entstammt der Wikingerzeit.


Runensteine lassen sich mit heutigen Denkmälern oder Grabsteinen vergleichen. Sie wurden errichtet, um an eine besondere Person oder ein besonderes Ereignis zu erinnern. Häufig stellte man zum Beispiel Runensteine zum Gedächtnis an Personen auf, die eine weite Reise angetreten hatten und dabei umkamen.
 
2. So lässt sich die Gripsholm-Inschrift (jüngeres Runenalphabet) in lateinische Buchstaben übertragen:


 
3. So lautet die Inschrift in normalisiertem Altnordisch:




 
4. Und so lautet die Übersetzung:


 
5. So wurde der Runenstein gefunden:

Der Runenstein von Gripsholm erhielt seinen Namen von seinem Fundort, dem Schloss Gripsholm bei Stockholm in Schweden. 1827 wurde der Stein im Fußboden eines Schlossturms entdeckt. Freigelegt wurde er jedoch erst 1930.

Der Stein wurde im 16. Jahrhundert in den Schlossturm eingebaut. Wo er sich vorher befand, ist unklar. Eventuell diente er früher als Baumaterial für ein mittelalterliches Kloster, das im 16. Jahrhundert abgerissen wurde, um Steine für das Schloss zu liefern. Noch weiter in die Vergangenheit lässt sich die Spur allerdings nicht verfolgen.

Der Stein ist grauer Granit; seine Höhe beträgt 2 m, seine Breite 1 m.
 
6. So wird der Runenstein gedeutet:

Die Inschrift im jüngeren Runenalphabet besagt, dass eine Frau namens Tola den Stein zum Gedächtnis an ihren Sohn Harald errichten ließ. Sie weist zusätzlich darauf hin, dass Harald der Bruder von Ingvar ist. Anschließend folgt eine Strophe, die berichtet, dass Harald und Ingvar mannhaft und tapfer "nach dem Gold" gen Osten fuhren. Sie wollten also Reichtümer erwerben und/oder erbeuten. Manchmal ließen sich beide Vorhaben kaum voneinander trennen! Der Ausdruck "dem Adler Nahrung geben" kann sowohl bedeuten, dass die Brüder andere umgebracht haben, als auch, dass sie selbst im Kampf gefallen sind. Der Tod der Brüder wird in der letzten Zeile bekräftigt. Doch "Griechenland" ist nicht identisch mit dem heutigen Griechenland. Möglicherweise ist Byzanz und Umgebung gemeint, es kann sich aber auch um die Gegend der unteren Wolga oder des Kaspischen Meeres handeln.

Die altnordische Saga von Ingvar dem Weitgereisten berichtet von einer Waräger-Expedition gen Osten unter Führung des heldenhaften Ingvars. Möglicherweise ist dieser Ingvar identisch mit dem, der auf dem Runenstein erwähnt wird. Dessen Bruder Harald war jedoch nicht ganz so berühmt. Um ihn näher zu kennzeichnen, wurde daher auf seine Verwandschaft mit Ingvar hingewiesen.


Quelle:
ERIK BRATE, ELIAS WESSÉN: Södermanlands Runinskrifter, Bd. 1: Text, Stockholm 1924-36.
SVEN B. F. JANSSON: Runes in Sweden, o.O. 1987.